SWITCH OFF
und hol Dir Dein Leben zurück

SWITCH OFF - der Blog von Monika Schmiderer

Wie wir der digitalen Stressfalle entkommen und wieder frisch, kreativ und selbstbestimmt leben. Ein Blog, der Spaß macht, informiert und Lust weckt, mal was Neues zu probieren. Come on in ;)

Stop the freakin' Media Loudness War!

Loudness

Media Loudness War.

Raus aus der persönlichen Bedeutungslosigkeit.
Rein in den Fanatismus.

Warum sind unsere Medien so grässlich laut geworden? Müssen wir gewarnt werden vor einer Welt, die schlechter noch nie war?
Oder steht MEHR hinter den vielen aggressiven Stimmen?

Als Texterin weiß ich: Um heute noch gehört zu werden, muss man immer mehr Kohle ins Feuer werfen. Aggression und Ablehnung sind der beliebteste Brennstoff. Ausgrenzung und Abwertung die glühende Fahne die schreit: „Ich habe recht!“

Anstatt also mit der kollektiven Überforderung unserer Zeit gemeinsam und proaktiv fertigzuwerden, machen viele lieber das Gegenüber fertig:

Die Kapitalisten die Ökos. Die Schulmediziner die Alternativen. Die Aussteiger die Karrieretreibenden. Die Beharrer die Rebellen. Die Rechten die Linken. Und umgekehrt.

Und das kann ganz schön laut werden:

„Polarisieren!“, lautet der verheißungsvolle Weg aus der Bedeutungslosigkeit, den tausende, in ihrem Einfluss bedrohte Meinungsmacher einschlagen.

Es werden Feinde erkoren, (wahre und unwahre) Thesen aufgestellt und Querverbindungen geschaffen, die genauso wie die gewählte Dramatik keine Grenzen kennen.

Es wird in der Sprachgewalt kaum mehr unterschieden, ob man einen politischen oder modischen Fauxpas kommentiert.
Eine spirituelle Gesinnung oder eine Geschäftsstrategie. Eine Ernährungsgewohnheit oder eine Bildungspolitik.

Nur Eines zählt: Laut muss es sein und knallen muss es. Denn wir konkurrieren täglich mit fast 5 Milliarden Posts alleine auf Facebook und über 3 Millionen neuen Blogbeiträgen...
Was passiert also im reißerischen Fast-Food-Schreiben? Wir kürzen und würzen!

Kontext kann sich keiner mehr leisten.
Ein ganzheitliches Weltbild offensichtlich auch nicht mehr.

Ist unsere Welt wirklich dem Untergang nahe, wie es die Medien oft darstellen? Oder machen die notwendigen Klickraten die Headlines so angriffslustig? Machen die angestrebten Umsätze die Drehbücher so gewaltig? Und ist es in vielen Situationen auch die ganz persönliche, ganz private Gier nach Reichweite, die manche Autoren heute offenbar scham- und bedenkenlos auch Fake News verbreiten lässt?

Das liegt im Auge des Betrachters – und kann (natürlich wieder terrorartig) debattiert werden.

EINES IST JEDOCH KLAR UND VIEL ESSENZIELLER:

WIR, Du und ich, bezahlen jeden Tag mehr den wahren Preis für diesen Media Loudness War. Mit:

·      einer immer radikaler werdenden Masse in der wir leben und uns bewegen (müssen).
·      wachsende extremistischen Gedanken, die immer öfter zu extremistischen Taten werden.
·      neuen Dogmen.
·      neuen Begrenzungen.
·      Irritation, Isolation, Orientierungslosigkeit und
·      Angst, Angst und noch mehr Angst.

Mitten im Media Loudness War sind wir plötzlich keine selbstbestimmten Individuen mehr. Nicht mehr die „Creators“, die wir in Wahrheit sind, sondern gelähmte Opfer: Voll Furcht in einer Welt ohne Fluchtmöglichkeit.

Außer der virtuellen Flucht in ein scheinbar soziales Netz, in dem wir die Stimmungen und Meinungen anderer abklopfen. In der Hoffnung auf Zuspruch und Sicherheit unter (vermutlich) Gleichgesinnten.

Dabei driften wir mehr und mehr ab in eine Welt der Illusion. In ein digitales Konstrukt, das jedoch keinen Boden bietet.

Was uns hingegen wieder Stabilität und Rückhalt gibt, sind die Ruhe und der gezielte Rückzug. Das bewusste Ausschalten für ein paar Stunden.

Mit einem kühlen Kopf und einem warmen Herzen finden wir zurück in die Rolle des selbstbestimmten Menschen:

  • Wir können wieder klarer unterscheiden.
  • Können wieder relativieren.
  • Unsere eigene Meinung bilden.
  • Unsere inneren Ressourcen schützen.
  • Ängste abbauen.
  • Kreative Gedanken zu lassen.
  • Schöpferische Ideen verfolgen.
  • Die Verantwortung übernehmen, die wir haben.

Wir sind angehalten, die Radikalisierung im Media Loundness War SELBST zu mindern und zu stoppen:
Indem wir auch unsere eigene Sprache, unsere eigenen Postings, Aussagen, Shares und Reaktionen ent-radikalisieren. Und indem wir den schreiend lauten Stimmen weniger Gehör (Klicks, Shares, Likes, Dislikes, etc.) schenken.

Und ein Weltbild bewahren, das zwischen "Love" und "Hate", zwischen "Daumen hoch" und "Daumen runter" noch GANZ VIEL PLatz für Freiheit, Entwicklung, Toleranz, Mut, Kreativität und Lebensfreude lässt!

Es liegt immer an uns. Immer.
Denn: We are creators!

Und mit SWITCH OFF leben wir auch so. Fangen wir heute an!

Ich freu mich drauf!
Deine Monika Schmiderer :)

#switchoff #wakeup #beacreator #wearecreators

Share if you care:

Danke SWITCH OFF-AbenteurerIn! :)

*PS: Den Begriff "Loudness War" habe ich aus der Musikwelt geborgt. Dort wird "Loudness War" als die Tendenz der Musik- und Werbeindustrie bezeichnet, immer höhere Lautheitspegel einzusetzen, um sich von anderen Künstlern und Unternehmen anzuheben – und die eigenen Klänge dichter, lauter und damit wichtiger klingen zu lassen.

Monika Schmiderer